Was du vor und nach dem Kauf beachten solltest

  1. Schmuckkasten oder nicht
  2. Welcher Raum?
  3. Der Rahmen
  4. Die Beleuchtung
  5. Die richtige Größe

Aspekte der Beratung


 1. Schmuckkasten oder nicht

Ich habe mich bei dem Kauf drei Fragen gestellt. Rechtfertigt der erhöhte Preis einen Schmuckkasten? Die zusätzlichen Fächer, die Innenverkleidung mit unterschiedlichen Steckplätzen und der Verschluss lassen sich die Hersteller natürlich mit einem Aufpreis vergüten. Der Schmuckkasten zieht sich in der Regel über die gesamte Spiegelfläche und ist auf zweiten Seiten nutzbar. Der Preis liegt dann gerne mal 30% höher oder mehr als ohne Schmuckkasten.

Rechtfertigt der höhere Preis meine Schmucksachen verstecken zu können? Ich denke schon. Zum einem müssen die Sachen ja irgendwo liegen. Liegen sie nicht im Schmuckkasten so liegen sie im Bad im Wandschrank oder der Reisetasche. Ich finde es angenehmer direkt vor dem großen Spiegel die Sachen anzuprobieren und alles an einem Ort zu haben. Aber manche haben Make-Up und Co vielleicht auch lieber im Bad, sodass man ständig hin und her rennt, wenn man alles im Standspiegel verstaut.

Ein weiterer Pluspunkt ist die mögliche Ersparnis an Stauraum. Im Badezimmer kann der Schmuck dann durch Kämme, Sprays oder Shampoo eingenommen werden. Natürlich nimmt die breitere Form des Schrankes auch ein wenig Platz weg – dafür ist alles schön geordnet.

2. Welcher Raum?

Die meisten von euch setzen den Spiegel sicher im Schlafzimmer auf. Von dort aus ist das Badezimmer nicht weit und es ist genügend Platz vorhanden. Meist findet er dort seinen Platz, da das Bad zu klein oder ein Anziehzimmer nicht vorhanden ist. Im Schlafzimmer müsst ihr beachten, dass der Blick in den Spiegel vom Bett aus womöglich stören könnte und für zu viel Aktivität des Raumes führt. Gerade das Schlafzimmer ist ein wichtiger Ort der Ruhe. Manch einer zieht den Standspiegel jedoch vielleicht beim Liebspiel vor ;)? Des Weiteren sollte der Spiegel mit den anderen Möbeln wie dem Bett und der Kommode harmonieren. Wie in den anderen Räumen auch kann der Spiegel als eine Wanddekoration genutzt werden, sofern der Spiegel dafür vorgerichtet ist. Bedenkt jedoch, dass der Spiegel über dem Bett unpassend angebracht ist. Dann steht ihr nämlich zu weit weg, um euch richtig anschauen zu können. Das Schlafzimmer darf also nicht zu klein sein. Ebenso mag ein Spiegel gerade mit Ständer zu funktional für das Schlafzimmer wirken und so ebenfalls die Ruhe stören. Schau die meine TOP 10 an, um dir einen Eindruck zu machen, wie die Standspiegel bei dir aussehen können.

Nicht selten hängt ein herkömmlicher Spiegel im Flur, der nah an der Haustür ist. Der Spiegel nimmt dann den Spiegel zum Anziehen und als Accessoire gleichermaßen ein. Ein Standspiegel mit Füßen passt hier natürlich gar nicht hin. Achte darauf, dass die Füße von Spiegel abnehmbar sind sofern du ihn an die Wand hängen möchtest.

Das Badezimmer ist der optimale Ort angenommen es ist genügend Platz zu Verfügung. Nachdem geduscht und sich die Haare geföhnt hat, kann es vor dem Standspiegel mit dem Schminken und Anziehen gleich weitergehen. Nicht selten sind neben Waage und Dusche alle Plätze belegt. Bei mir steht der Spiegel jedenfalls hier.

Als weiterer Ort bietet sich der Wohnraum an. Verwende hier lieber einen hochwertigen und für die Wand justierbaren Spiegel, da die Spiegel mit Standfüßen in der Regel nicht sehr elegant wirken. Ein mit Ornamenten verzierter Spiegel kann die Optik des Wohnzimmers jedoch deutlich aufbessern und Leben einbringen.

3. Der Rahmen

Der Rahmen kommt in vielen Varianten daher. Die meisten Rahmen sind zugegeben eckig, weiß und aus Holz. Alle Variationsmöglichkeiten der Rahmen einmal aufgelistet.

–          Farbe

–          Wölbung und Erhebung

–          Runde oder eckige Rahmen

–          Verzierungen und Ornamente

–          Abstimmung mit dem Standfuß

–          Material

–          Verzicht auf Rahmen

Neben weiß wird Silber und Gold des Öfteren verwendet, die einen höherwertigen Eindruck hinterlassen und auch als normale Spiegel im Wohnbereich genutzt werden können. Manche Rahmen weisen zudem eine Erhebung und Wölbung auf, die erst seit neuerem mehr und mehr verschwinden. Flache Rahmen sind zugegeben günstiger. Ebenso kann zwischen runden und eckigen Rahmen unterschieden werden, die sich an den anderen Möbeln anpassen sollten. Herren bevorzugen wahrscheinlich eckige Rahmen und Damen rund Rahmen. Die von mir beurteilten Standspiegel wiesen zudem bisher immer ein einheitliches Auftreten der Farbe und Form mit dem Standfuß auf. Ein weißer Standfuß mit schwarzem Rahmenspiegel habe ich noch nicht gesehen… . Wer das nicht eine Geschäftsidee?

Daneben werden unterschiedliche Materialien verwendet. Die gängigsten sind Holz und Aluminium. Aber auch andere Metalle kommen zum Einsatz. Bei den Kosmetikspiegeln werden gerne Kunststoffe, Plastik und Acryl genutzt, die eine fast durchsichtige Farbe annehmen können. Der Rahmen fällt bei einigen Spiegeln fast nicht auf, da er nur wenige Zentimeter dick ist. Der Spiegel wirkt dadurch größer, einen ähnlichen Effekt kennt man vom Fernseher.

4. Die Beleuchtung

Bei der Beleuchtung treten zwei Lichtquellen in den Vordergrund: Das extern zugeführte Licht und die gegebenenfalls vorhandene Beleuchtung direkt vom Spiegel. Bei einem großen Standspiegel ist so gut wie nie eine eigene Beleuchtung vorhanden – Schade! Manchmal ist der Raum noch dunkel, weil der Partner noch schlafen möchte oder die externe Lichtquelle ist zu schwach. Bei Kosmetikspiegeln ist die Beleuchtung verbreiteter. Ab ca. 20€ erhält man bereits einen beleuchteten Kosmetikspiegel. Feinheiten auf der Haut, die leider meist negativ auffallen, sind so leicht zu erkennen. Betrachtest du dich im großen Standspiegel, so kann eine Beleuchtung ein realistischeres Spiegelbild von dir abgeben, wenn du die draußen und in beleuchteten Gegenden aufhältst. Die Beleuchtung ist zumeist auf der Innenseite des Rahmens angebracht.

5. Die richtige Größe des Spiegels

Weniger ist auch hier manchmal mehr. Ein Spiegel, vielleicht noch mit Schmuckkasten, kann ein ganz schöner Klotz im Zimmer sein. Normal ist ein Maß Zwischen 140cm und 180cm. Hinzu kommt gegebenen falls die Höhe des Fußes die den Spiegel noch größer und höher wirken lässt. Überlege dir, was für dich optimal ist und ob dein Raum genügend Platz für den Spiegel bietet. Ebenfalls zu beachten, ist die Tiefe des Standspiegels, die durch einen Schmuckkasten begünstigt werden kann. Des Weiteren sind nach hinten gekippte Standspiegel etwas kleiner.

Start typing and press Enter to search